Anzeige

E-Commerce und Community: Huawei DE übergibt Geschäftsbetrieb an Honor DE

Honor-Smartphone
Honor-Smartphone. (Foto: EsaRiutta/Pixabay)

Der Geschäftsbetrieb der Marke Honor ist von der Huawei Technologies Deutschland GmbH auf die Honor Technologies Germany GmbH übergeben worden. Das hat Auswirkungen auf Honor E-Commerce und Community. Was das für eure Rechte und den Datenschutz bedeutet, steht hier.

Im November hat Huawei seine Tochter Honor verkauft. Als neue Firma sollte die einstige Budget-Tochter frei von den Beschränkungen der US-Sanktionen handlungsfähig sein. Honor, so die Idee, kann – anders als Huawei – nach einem Verkauf wieder mit Google-Diensten und Zugriff auf den Play-Store punkten.

Honor 50 5G soll mit Google-Diensten kommen

Das scheint jetzt mit dem Honor 50 5G soweit zu sein. Das neue Top-Smartphone dürfte bald auf den Markt kommen – und dann die Google-Dienste an Bord haben. Honor Deutschland hatte das in einem mittlerweile wieder gelöschten Tweet bestätigt.

Apropos Honor Deutschland: Huawei hat den Geschäftsbetrieb der Marke Honor jetzt auch hierzulande offiziell übergeben. Rechte und Pflichten der Huawei Technologies Deutschland GmbH hat jetzt die Anfang April gegründete Honor Technologies Germany GmbH inne.

Garantie bei Honor DE oder Huawei DE?

Und das hat auch Konsequenzen für Käufer von Honor-Geräten und Mitglieder der Honor-Community. Wer etwa Honor-Smartphones oder Notebooks vor dem 1. April 2021 gekauft hat, für den übernimmt weiterhin Huawei DE die Kundenbetreuung oder die Bewältigung von Garantiefällen. Für alle danach gekauften Honor-Geräte ist jetzt Honor DE zuständig.

In Sachen Community, aber natürlich auch bei E-Commerce-Aktivitäten, geht es vor allem um persönliche Daten. Diese Informationen wie Bestelldaten, Kontaktinfos oder E-Mail-Adressen hat Honor DE jetzt von Huawei DE bekommen. Die Daten sollen aber weiterhin auf europäischen Servern – und nach den gängigen Datenschutzvorgaben – gespeichert sein.

Einige Daten noch bei Huawei gespeichert

Datenschutzniveau und Rechte betroffener Personen sollen dadurch nicht beeinträchtigt werden, verspricht Honor in einer eigens veröffentlichten Mitteilung. Einige Daten können aber weiterhin von Huawei gespeichert werden, solange dies innerhalb der entsprechenden Aufbewahrungsfristen liegt. Bei Huawei heißt es dazu: „Wir verarbeiten und speichern Ihre Daten bis zu sechs (6) Jahre nach der letzten Interaktion“.

Der deutsche Honor-Shop scheint noch nicht wieder ganz fit zu sein. Hoffentlich können wir bald darin wieder ordentlich shoppen 🙂

Anzeige

Über mich

Jörn Brien ist Chefredakteur und Betreiber von Honornews – deinem inoffiziellen Honor-Blog. Der Journalist arbeitet(e) für verschiedene namhafte Publikationen in Deutschland und Österreich, darunter Golem, Kurier, t3n, e-media, Futurezone und pressetext. Darüber hinaus betreibt er Die Wirtschaftsnews.de, den Online-Buchshop Meine Buchhandlung Wien und mehrere Facebook-Gruppen sowie Blogs.

Wichtiger Hinweis:

Alle Artikel unseres Magazins Honornews dienen der Information. Unsere Artikel verfassen wir unabhängig, sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Die Redaktion übernimmt keine Haftung oder Gewähr für die Vollständigkeit der Inhalte. Wir übernehmen mit unseren Inhalten keine Beratungsfunktion, weder Anlage- noch Rechtsberatung. Unsere Empfehlungen erfolgen nach unseren Maßstäben. Ihr als Leser solltet sie aber eigenverantwortlich nutzen. Bei Bedarf wendet euch bitte an fachspezifische Experten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*