Anzeige

Das macht das Phone so smart

Gaming am Smartphone
Gaming am Smartphone. (Bild: Pexels)

Was ein Smartphone so alles kann, muss man sich immer wieder selbst vor Augen führen. Es ist längst mehr als nur ein Telefon, sondern unter anderem eine Art tragbarer PC, eine Datenbank für allerlei Informationen, vom Busfahrplan über den Terminkalender bis hin zum Wetterbericht. Und es ist im Prinzip auch gleich noch eine Spielkonsole.

Die Auswahl an Spielen aus diversen Bereichen ist enorm. Ob als Zeitvertreib, Gehirnjogging oder ganz einfach, um den Score eines Freundes oder einer Freundin zu schlagen – Spiele regen den Geist an und bieten oftmals sehr willkommene Unterhaltung. Manche Spiele bieten einem sogar die Möglichkeit, mit anderen Spielern oder Spielerinnen Kontakt aufzunehmen.

Gamifikation als Schlüssel zum Erfolg

Das Leben ist ein Spiel. Ein Spiel, bei dem es sich immer wieder auf neue Gegebenheiten einzustellen gilt und ein Spiel, das auch immer wieder neue Möglichkeiten eröffnet, die es wahrzunehmen gilt. Dieser Aspekt lässt sich in vielen Apps auf einem Smartphone wiedererkennen. Das müssen nicht einmal zwingend Spiele sein.

Transportunternehmen können dafür sorgen, dass man mit gewissen Fahrtstrecken punkten oder zumindest die Anzahl Kilometer aufzeichnen kann. Die persönlichen Bewegungen lassen sich auf dieselbe Art und Weise aufzeichnen und auswerten. Einige nützliche Apps dazu findet man bei https://www.in-form.de/wissen. Selbst die Punkteprogramme von Supermärkten und anderen Geschäften sind längst so konzipiert, dass sie auch über eine App funktionieren.

Der spielerische Aspekt ist selbst innerhalb von Spielen wahrzunehmen. Sich mit Freunden oder Fremden messen zu können, stimuliert zu noch mehr zum Spielen, weil man es einfach noch besser machen will. Dass jemand besser sein könnte, will man doch nicht einfach so hinnehmen – und spielt deswegen gerne noch eine oder zwei Runden extra. Das funktioniert nicht nur mit dem Vergleich mit anderen Spielern. Steht sogar noch ein bestimmter Gewinn als Anreiz auf dem Spiel, ist die Bereitschaft zum Spielen besonders hoch.

Smartphone Spielen Vergleich
Beim Spielen am Smartphone steht der Vergleich mit anderen ganz vorn. (Bild: Pexels)

Manchmal muss es aber nicht zwingend der Vergleich mit anderen Spielern sein, der einen reizt. Das Spannungsmoment von Glücksspielen kann ebenso unterhaltend sein. Die besten Glücksspiele und Spielhallen findet man unter https://www.casinos.de in einer übersichtlichen Liste. Man kann sich so auch darüber informieren, ob vielleicht Favoriten unter den Online-Glücksspielen wie der bunt leuchtende Slot Starburst oder die vielen Spiele mit den aufregenden Megaways im Sortiment sind. Oftmals sind es gleich mehrere Hundert, wenn nicht sogar mehrere Tausend Spiele, die solche Seiten im Angebot haben.

Auf die richtigen Werte kommt es an

Egal ob Glücksspiele oder andere Spiele-Apps – damit der Genuss sich lohnt, muss natürlich die Hardware und die Software auf dem Smartphone stimmen. Wenn die Spiele ständig hängenbleiben, weil der Arbeitsspeicher nicht ausreicht, machen weder bunte Slots, noch all die bekannten Smartphone-Games wie Candy Crush Saga, FIFA und ähnliche Spaß. An noch komplexere Spiele wie beispielsweise der mobilen Variante von Counter-Strike wagen wir dabei noch kaum zu denken.

Wie gut ein Handy oder ein Smartphone für den Gebrauch bei den Spielen ist, lässt sich also nicht nur durch die Größe des Bildschirmes beurteilen. Die inneren Werte sind mindestens ebenso entscheidend, falls man sich sein Smartphone denn tatsächlich anhand der Leistung bei den Spielen aussucht. Daran gemessen, dass sich die Geräte betreffend den traditionellen Telefonfunktionen kaum mehr unterscheiden, ist die Performance bei den Games aber tatsächlich ein Kriterium, das für das eine oder gegen das andere Gerät sprechen könnte. Unter https://honornews.de/category/gaming/ ist zu erfahren, wie es bei den Geräten von Honor in Sachen Ausstattung aussieht.

Das hat Honor für die Gamer zu bieten

Bei Honor hat man bei der Konzeption der Smartphones immer wieder an die Gamer gedacht. Wenn also von einem Smartphone als kleine Spielkonsole die Rede ist, kommt das in diesem Fall nicht von ungefähr. Das 2018 erschienene Honor Play ist zum Beispiel in der Lage, bei den Spielen zu vibrieren, so wie man das von den Controllern mancher Konsolen kennt. Je nachdem, was im Spiel gerade passiert, fühlt man sich so mit dem Handy in der Hand fast wie zu Hause auf dem Sofa.

Bei manchen Spielen entsteht so ein sehr willkommenes Feedback, das die Spiele wesentlich besser wirken lässt. Wer bei einer Simulation eines Autorennens auf die Randsteine gerät, merkt dank dem Vibrieren schneller, dass er in Schwierigkeiten geraten könnte. Bei einer Fußballsimulation wie FIFA erfolgt eine Vibration vielleicht bei einem besonders harten Zweikampf oder einem harten Schuss. Und allgemein lassen sich spezielle Ereignisse mit einer Vibrier-Funktion einfach noch ein wenig besser untermalen. So machen Spiele auf dem Handy gleich noch ein wenig mehr Spaß.

Anzeige

Über mich

Jörn Brien ist Chefredakteur und Betreiber von Honornews – deinem inoffiziellen Honor-Blog. Der Journalist arbeitet(e) für verschiedene namhafte Publikationen in Deutschland und Österreich, darunter Golem, Kurier, t3n, e-media, Futurezone und pressetext. Darüber hinaus betreibt er Die Wirtschaftsnews.de, den Smartphone-Blog, den Online-Buchshop Meine Buchhandlung Wien und mehrere Facebook-Gruppen sowie Blogs.

Wichtiger Hinweis:

Alle Artikel unseres Magazins Honornews dienen der Information. Unsere Artikel verfassen wir unabhängig, sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Die Redaktion übernimmt keine Haftung oder Gewähr für die Vollständigkeit der Inhalte. Wir übernehmen mit unseren Inhalten keine Beratungsfunktion, weder Anlage- noch Rechtsberatung. Unsere Empfehlungen erfolgen nach unseren Maßstäben. Ihr als Leser solltet sie aber eigenverantwortlich nutzen. Bei Bedarf wendet euch bitte an fachspezifische Experten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*