Anzeige

Welche Zahlungsmittel im Internet höchste Sicherheit bieten

Zahlungsmethoden
Zahlungsmethoden auf Webseiten. (Foto: loginueve_ilustra/Pixabay)

Es ist lange bekannt, dass im Internet viele Gefahren lauern und die eigenen Online-Aktivitäten ganz bewusst verfolgt werden sollten. Antiviren-Programme und sichere Browser sind bereits gute Lösungen, um sogenannten Cyberattacken vorzubeugen. Doch reichen diese allein noch nicht aus, um sich in Sicherheit wiegen zu können. Speziell wenn unbekannte Seiten aufgesucht werden, sollten diese mit hoher Aufmerksamkeit auf ihre Seriosität geprüft werden – bei Dienstleistern können die angebotenen Zahlungsmethoden ein wichtiger Hinweis sein.

Was Zahlungsmethoden über die Sicherheit einer Webseite aussagen

Das Angebot an Zahlungsmethoden ist für eine Webseite sehr aussagekräftig. Bei einem größeren Versandhandel wünschen sich Kunden zum Beispiel erst nach Erhalt der Ware bezahlen zu müssen, um einerseits den Erhalt und andererseits die Qualität der Produkte sicherstellen zu können. Für neue Online Casinos ist die Auswahl der Zahlungsoptionen ebenfalls von großer Bedeutung. Es ist nämlich nicht nur wichtig, dass die Zahlungen schnell und unkompliziert ablaufen, auch der Schutz sensibler Kundendaten sollte vollständig sein. Vor allem in Casinos wird sehr oft Geld ein- und ausgezahlt – und das zum Teil in großen Summen. Die Sicherheit muss dabei stets gegeben sein. Die besten Webseiten bieten eine große Auswahl an Zahlungsmethoden, um Flexibilität zu ermöglichen, und setzen dabei auch auf moderne Optionen, die sich als sicher bewährt haben, zum Beispiel beliebte Wallets, Klarna und Bitcoin.

Klassische Zahlungswege oder moderne Zahlungsdienstleister?

Aber nun mal Klartext, welche Zahlungsmethoden beweisen sich denn im Internet als wirklich sicher? Lohnt es sich, die traditionelle Banküberweisung zu nutzen, auch wenn sie etwas mehr Zeit beansprucht? Oder können innovative Zahlungsdienste ebenso hohe Sicherheit bieten? Um ehrlich zu sein, bieten alle Optionen ihre Vor- und Nachteile, welche Sicherheiten sie bieten und was man dafür im Gegenzug vielleicht in Kauf nehmen muss, sehen wir uns im Detail an.

Kauf auf Rechnung als sicherste Option

Beginnen wir mit der mit Abstand sichersten Option, die man für Online-Käufe nutzen kann – dem Kauf auf Rechnung. Die große Sicherheit dahinter ist, dass man die Ware oder eine Dienstleistung erhält und erst im Anschluss dafür bezahlen muss. So kann man sich zunächst von der Qualität und dem tatsächlichen Nutzen überzeugen und genießt darüber hinaus die Sicherheit, keine persönlichen Bankdaten im Internet angeben zu müssen. Auf der anderen Seite muss man sich dessen bewusst sein, dass strenge Zahlungsfristen eingehalten und die Überweisung eigenständig ausgeführt werden muss – erfolgt das nicht, drohen Strafgebühren.

Klarna, PayPal und Co. bieten höchstmögliche Sicherheitsstandards

Die moderne Option für Online-Zahlungen sind Zahlungsdienste. Dabei handelt es sich um Drittanbieter, die Webseiten ihren Service zur einfachen Handhabung von Zahlungen anbieten. Der Vorteil daran ist, dass die Webseite, auf der Sie etwas kaufen oder bezahlen möchten, keinerlei persönliche Zahlungsdaten erhält und die Zahlung quasi anonym abläuft. Nach Auswahl der Methode wird man über einen Link zum Dienstleister weitergeleitet und meldet sich dort mit seinen Login-Daten ein. Der Nachteil liegt darin, dass einige Dienstleister, wie zum Beispiel PayPal, Skrill oder Neteller zunächst eine Registrierung erfordern – Klarna hingegen kann ohne Anmeldung verwendet werden und ermöglicht sogar Ratenzahlungen.

Datenschutz der Webseite beachten

Am Ende sollten Sie sich nicht nur auf die Zahlungsmethoden selbst, sondern auch die Sicherheiten in Hinsicht auf Transaktionen und Datenschutz der Webseite prüfen. Eine SSL-Verschlüsslung sollte unbedingt als Standard vorhanden sein. Dann dürften Sie sowohl mit einer Banküberweisung als auch PayPal oder ähnlichem auf der sicheren Seite sein.

Anzeige

Über mich

Jörn Brien ist Chefredakteur und Betreiber von Honornews – deinem inoffiziellen Honor-Blog. Der Journalist arbeitet(e) für verschiedene namhafte Publikationen in Deutschland und Österreich, darunter Golem, Kurier, t3n, e-media, Futurezone und pressetext. Darüber hinaus betreibt er Die Wirtschaftsnews.de, den Smartphone-Blog, den Online-Buchshop Meine Buchhandlung Wien und mehrere Facebook-Gruppen sowie Blogs.

Wichtiger Hinweis:

Alle Artikel unseres Magazins Honornews dienen der Information. Unsere Artikel verfassen wir unabhängig, sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Die Redaktion übernimmt keine Haftung oder Gewähr für die Vollständigkeit der Inhalte. Wir übernehmen mit unseren Inhalten keine Beratungsfunktion, weder Anlage- noch Rechtsberatung. Unsere Empfehlungen erfolgen nach unseren Maßstäben. Ihr als Leser solltet sie aber eigenverantwortlich nutzen. Bei Bedarf wendet euch bitte an fachspezifische Experten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*