Anzeige

Bitcoin und die COVID-19-Pandemie – Was Sie wissen sollten

Bitcoin
Bitcoin. (Bild: Pixabay/Ashraful6400)

Satoshi Nakamoto erfand Bitcoin im Jahr 2009 als Reaktion auf die Finanzkrise 2008. Trotz der weitreichenden Auswirkungen von COVID-19 auf die Weltwirtschaft hat sich der Bitcoin bis heute tadellos entwickelt. Ökonomen sind sich einig, dass Bitcoin Anfang 2020 aufgrund der globalen finanziellen Auswirkungen des Coronavirus einen vorübergehenden Einbruch erlitt, sich aber viel schneller erholte als die meisten erwartet hatten. Viele Investoren glauben, dass Bitcoin sogar noch viel potenter geworden ist, als er es vor der Pandemie war.

Bitcoin ist sowohl eine Anlageklasse als auch eine Währung, hat aber einige einzigartige Eigenschaften, die ihm einen Vorteil gegenüber anderen Vermögenswerten und Geld verschaffen. Der folgende Artikel untersucht, wie sich die COVID-19-Pandemie auf Bitcoin ausgewirkt hat.

Sicherer Hafen Anlage

Viele Anleger haben Bitcoin als sicheren Hafen bezeichnet, da es sich auch in sehr volatilen Märkten gut behaupten kann. Bitcoin hat seinen Wert in den letzten zwei Jahren konstant gehalten, mit stetig steigenden Preisen, während die Märkte durch die COVID-19 Turbulenzen in Mitleidenschaft gezogen wurden. Außerdem ist Bitcoin aufgrund seiner Dezentralisierung nicht von politischen oder staatlichen Einflüssen abhängig. Sein Wert hängt hauptsächlich vom Vertrauen der Verbraucher ab.

Der Wert von Bitcoin ist während der Pandemie vorübergehend gesunken, hat sich aber seitdem mit neuen Rekordpreisen erholt. Wie einige Investoren sagen, hat die COVID-19-Pandemie die Widerstandsfähigkeit von Bitcoin gegenüber sozialen und wirtschaftlichen Unsicherheiten bewiesen. Viele Anleger und Unternehmen nutzen Bitcoin nun zur Diversifizierung und Absicherung ihres Vermögens gegen Marktschwankungen.

Erneuertes Interesse an virtuellen Investitionen

Die COVID-19-Pandemie führte zu strengen Beschränkungen und Abriegelungsmaßnahmen, die die meisten Menschen in ihren Häusern hielten. Das inspirierte viele Menschen dazu, nach alternativen Investitionsmöglichkeiten zu suchen, die sie von zu Hause aus verfolgen können. Und Bitcoin ist eine der effizientesten und zuverlässigsten virtuellen Investitionen, die weiterhin Millionen von Anlegern weltweit anziehen. Bitcoin ist eine digitale Währung, die nahtlose und weniger kostspielige grenzüberschreitende Zahlungen ermöglicht.

Die COVID-19-Beschränkungen veranlassten Millionen von Menschen dazu, auf digitale Transaktionen zurückzugreifen, wodurch Bitcoin der Öffentlichkeit noch näher gebracht wurde. Das erneute Interesse an virtuellen Investitionen und Online-Transaktionen führte auch zur Verbreitung mehrerer Krypto-Marktplätze wie trustpedia.io/de/trading-robots/yuanpay-group/. Diese Plattformen ermöglichen es den Nutzern, mit Bitcoin zu handeln, zu investieren und Geld zu versenden.

Der Niedergang der traditionellen Bankensysteme

Die COVID-19-Pandemie zwang Banken und andere konventionelle Finanzinstitute, ihre Türen für mehrere Monate zu schließen. Viele Menschen nutzen sie zwar immer noch für ihre Transaktionen, aber es besteht ein wachsender Bedarf an innovativeren Finanzierungslösungen. Mehrere Bankinstitute haben Pläne für unabhängige digitale Währungen vorgestellt; Kryptowährungen wie Bitcoin sind nach wie vor die beliebtesten und begehrtesten Finanzinstrumente.

Die Sperrregeln machten es selbst denjenigen, die ein Bankkonto haben, unmöglich, auf ihr Geld zuzugreifen, was einen schweren finanziellen Ruin zur Folge hatte. Im Gegensatz zu Fiat-Geld benötigen Bitcoin-Nutzer weder ein Bankkonto noch eine Institution, um Transaktionen durchzuführen. Diese Eigenschaften haben den Bitcoin für Unternehmen und Privatpersonen weltweit attraktiver gemacht.

Mit Bitcoin konnten die Menschen während der Coronavirus-Pandemie schnell Geld über internationale Grenzen hinweg transferieren. Im Gegensatz zu herkömmlichen Geldtransfers sind Bitcoin-Überweisungen billiger, sicherer und zuverlässiger, da sie ohne Vermittler erfolgen. Diese Eigenschaften haben viele Menschen davon überzeugt, auf dezentralisierte Geldsysteme umzusteigen, was die weltweite Popularität und Akzeptanz von Bitcoin deutlich erhöht hat.

Fortschritte in der Krypto-Technologie

Die Pandemie hat die Nachfrage nach Kryptowährungen weltweit enorm gesteigert. Dies hat auch die Krypto-Innovationen intensiviert, wobei viele Unternehmen verschiedene Produkte rund um Bitcoin geschaffen und entwickelt haben. Diese neuen Technologien und Produkte machen Bitcoin leichter zugänglich und effizienter. Die Nachhaltigkeit ist jedoch nach wie vor eines der größten Probleme für Bitcoin-Nutzer. Ingenieure und Akademiker haben kürzlich mehrere Krypto-Innovationen vorgestellt, wie z. B. grüne Bitcoin-Mining-Lösungen. Viele Krypto-Mining-Unternehmen und einzelne Miner steigen schnell auf saubere und umweltfreundliche Energie um, darunter Solar-, Wasser- und Kernkraft.

Insgesamt hatte die COVID-19-Pandemie weitreichende Turbulenzen in allen Wirtschaftssektoren der Welt zur Folge. Es wird einige Zeit dauern, bis einige Branchen wieder auf Kurs sind. Nichtsdestotrotz hat Bitcoin den Sturm tadellos überstanden, und die Anleger erwarten für die Zukunft ein stetiges Wachstum.

Anzeige

Über mich

Jörn Brien ist Chefredakteur und Betreiber von Honornews – deinem inoffiziellen Honor-Blog. Der Journalist arbeitet(e) für verschiedene namhafte Publikationen in Deutschland und Österreich, darunter Golem, Kurier, t3n, e-media, Futurezone und pressetext. Darüber hinaus betreibt er Die Wirtschaftsnews.de, den Smartphone-Blog, den Online-Buchshop Meine Buchhandlung Wien und mehrere Facebook-Gruppen sowie Blogs.

Wichtiger Hinweis:

Alle Artikel unseres Magazins Honornews dienen der Information. Unsere Artikel verfassen wir unabhängig, sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Die Redaktion übernimmt keine Haftung oder Gewähr für die Vollständigkeit der Inhalte. Wir übernehmen mit unseren Inhalten keine Beratungsfunktion, weder Anlage- noch Rechtsberatung. Unsere Empfehlungen erfolgen nach unseren Maßstäben. Ihr als Leser solltet sie aber eigenverantwortlich nutzen. Bei Bedarf wendet euch bitte an fachspezifische Experten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*