Im ersten Artikel meiner Serie #marcspieltrum schrieb ich, dass das  honor Play* mein “Daily driver” wird und nun möchte ich euch meine ersten Eindrücke mitteilen. Einrichtung und erster Eindruck Die grundsätzliche Einrichtung war schnell gemacht, Phoneclone sei Dank. Allerdings verflog meine anfängliche Freude doch recht schnell, als ich feststellte, dass zwar alle Apps und Einstellungen aufs Play geschoben, jedoch nicht alle Appinhalte übertragen wurden. Damit hatte ich nicht gerechnet und das war ein kleines, aber nerviges Problem. Also muss ich mir erstmal n Kopf machen, wie ich die Inhalte aufs Play schieben kann. Einige Apps erstellen zwar Backups, die sind aber nicht cloudfähig…was soll das? Da werde ich wohl mal für eine alternative App sorgen müssen, was dient ein Backup auf dem Gerät anstelle in der Cloud? Oh man….nun gut, irgendwann hatte ich die wichtigsten Appinhalte aufs Play. Auf den Rest muss ich dann wohl erstmal verzichten. Der Umzug meiner Smartwatch ging dieses mal viel leichter vonstatten, kannte man ja nun die Vorgehensweise. Es ist dennoch nervig, dass sich die Uhr jedes mal zurücksetzt und man via Backup dann die eigenen Daten wieder auf die Uhr holt. Design und Optik Nachdem das honor Play eingerichtet war, schaute ich mir das Gerät erstmal ein bisschen an. Es fühlt sich gut an, es ist schön dünn und das Display ist auch wieder schön groß mit 6,3 Zoll. Leider ist die Rückseite, bei meinem Testmodell, aus mattem Alu. Dadurch wird das ganze doch eine rutschige Angelegenheit. Na zum Glück hab ich ein Case dabei.
honor Play Rückseite
honor Play Rückseite
Der Fingerabdrucksensor ist auf der Rückseite angebracht und wieder sehr gut positioniert, wie man es schon von anderen Modellen gewohnt ist. Auf der Vorderseite sieht man, wie üblich den Lautsprecher, die Frontkamera und auf der unteren Seite den honor Schriftzug. Kein Homebutton, was mich mittlerweile nicht mehr so stört, da ich schon beim Test des honor 8X auf ein Knopf verzichten musste.
honor Play Vorderseite
honor Play Vorderseite
Benachrichtigungs-LED Bei der ersten eingehenden Nachricht fiel mir die Benachrichtigungsleuchte auf. Sie ist im Lautsprecher verbaut und optisch in sich getrennt, so sieht es aus wie verschiedene Punkte die zusammen aufleuchten. Sowas gefällt mir. Was mir weniger gefällt, ist die Tatsache, dass man die Leuchte nicht sieht wenn Schräg hinter dem Gerät sitzt und draufschaut. Da hätte man die Leuchte wohl besser nicht im Lautsprecher eingebaut, sondern daneben. Notch Auch das honor Play verfügt über eine Notch. Ich bin ja ein Freund von Notches, aber diese ist mir dann doch etwas zu breit. Ich habe in der oberen Leiste generell wenig Symbole, demnach stört mich die breitere Notch nur aufgrund der Ästhetik, aber wenn jemand viele Symbole oben hat (z.B. aktivierter NFC, viele Benachrichtungssymbole), dann kann es schon sehr eng werden. Hier könnt ihr den ausführlichen Test, vom Dominik, zum honor Play nachlesen. Gaming Gaming Gaaamiiiing! Ich bin ein typischer Periodenspieler und es gibt nur wenige Games, die ich dauerhaft über Monate oder Jahre spiele. Dazu gehören Pokemon Go , Walking Dead: Our World und Asphalt 9. Und auch da ist es unterschiedlich, wie intensiv ich spiele. Pokemon Go ist quasi täglich aktiv auch wenn es nur für ein paar Fänge oder Stops gestartet wird. Jedenfalls habe ich mich im Playstore etwas umgeschaut, die Antworten bei Facebook gecheckt und geschaut, was ich nun noch runterladen könnte.
1 2
Teilen:

Über den Autor

Avatar

Hinterlasse einen Kommentar